Startseite    Privat    Webring    Gästebuch    Kontakt    Wetter





 Blumenzauber

 Burgen & Schlösser

 Tierwelt

 Faszination Natur

 Faszination Reisen

 Kenia
 Botswana
 Indien
 Tansania
 Sansibar
 Südafrika
 Malawi
 Sambia Expedition
 Indien 2
 Tansania/ Kenia 2
 Brasilien/ Pantanal

 
Alaska
 Indien 3
 Südafrika 2
 Brasilien/ Pantanal 2
 China


 Faszination Rad







Botswana


Wildlife- Journey of discovery

Eine Reise durch die teilweise noch unberührte Wildnis Afrika´ s.
Die Landschaften Botswanas gehören zu den spektakulärsten der Welt.
Schon der Name steht für erstklassige Erlebnisse im südlichen Afrika und entbehren jeglicher Worte!
Eine spannende Mischung aus Natur, Tierwelt und Einsamkeit.


     
               

               Unser Reiseverlauf:
  
              
Maun- Okavangodelta
              
Okanvangodelta- Moremi
              
Moremi- Savuti
              
Savuti- Nacatshaa/ Chobe
               Nacatshaa/ Chobe-
Victoria Falls
               Victoria Falls- Maun


              
Der Flug war diesmal etwas langwierig   
                    und sehr anstrengend. Wir flogen von 
                    Frankfurt nach London, von London
                    nach Johannisburg. Von dort gings
                    weiter zur Hauptstadt von Botswana 
                    nach Maun. Von Maun mit dem
                    Buschflieger ins Okavangodelta.

              






Okavango
Das Okavango- Delta ist eine der beeindruckendsten Landschaften der Welt.Der Okavango, drittgrößter Fluss im Südlichen Afrika,
entspringt im westlichen Bergland von Angola (Hochland von Bihe).  Ein Teil des Mittellaufes bildet die Grenze zwischen Angola und Namibia.
"Rio Cubango" heißt er im Norden Angolas. Er schwillt zu einem mächtigen Strom an. Nach 1.600 km "mündet" er im Sandmeer
der nördlichen Kalahari, wo er sich  in unzählige Arme, Kanäle, Seen und Teiche auffächert.  
Bei Mohembo tritt der Okavango nach Botswana ein. Hier fließt er zwischen klar definierten Ufern, erst im weiteren Verlauf
bildet er sein trichterförmiges Delta. Im Spätsommer und Herbst erreicht eine große Flutwelle das Delta- Gebiet, gespeist von den
sommerlichen Regen in Angola. Diese Wassermassen erreichen den südlichen Teil des Deltas in den Monaten Juni bis August.
Danach sinkt hier der Wasserstand wieder allmählich ab. Fast den ganzen Tag waren wir im Mokoro (Kanu) unterwegs,
um die kristallklaren Wasserwege zu entdecken. Das Delta ist ein sensibles, aber artenvielfältiges Ökosystem,
wo Land und Wasser eine schwere trennbare Verbindung eingegangen sind.
Im sich permanent ändernden Flussdelta wachsen Papyrus und Seerosen in großen Mengen.
Üppigkeit, Vielfalt und Unberührtheit machen den Reiz dieser einmaligen Landschaft aus.
Es ist eine wunderbare Welt!




Bildergallerie
O
kavango

Moremi
Das 4.871 qkm große Wildschutzgebiet wurde 1963 durch den Stamm der BaTawana gegründet.
Es handelt sich hierbei um eine echte Wildnis mit lilienbedeckten Lagunen, palmenbestandenen Inseln und eines sehr artenreichen Tierwelt.
Die Wege durch das -Wildschutzgebiet sind schmal und führen je nach Jahreszeit durch Wasser.
In der Regenzeit sind viele Abschnitte nicht passierbar.
Moremi zählt auf Grund seiner unzähligen Tierarten zu den besten Wildreservaten Afrikas.






Bildergallerie
Moremi

Savuti
Unsere Abenteuerfahrt ging weiter in nördlicher Richtung nach Savuti, dem südlichen Teil des Chobe Nationalparks.
Wir schlugen unsere Zelte in dem seit 1988 ausgetrockneten Savuti- Flussbett auf.
In der Savuti- Region sind besonders Raubkatzen wie Löwen, Geparden und Leoparden beheimatet.
Auch diesmal lies uns das Glück nicht im Stich und so konnten wir die vom Aussterben bedrohten Afrikanischen Wildhunde hautnah beobachten.






Bildergallerie
Savuti

Nacatshaa
Eine abenteuerliche Fahrt brachte uns auf einer einsamen Sandstraße weiter Richtung Norden nach Nacatshaa.
Das Areal liegt außerhalb des Chobe- Nationalparks, der wegen Milzbrand gesperrt wurde.
Bekannt ist dieses Gebiet dennoch für seine Elefanten- und Büffelherden.






Bildergallerie
Nacatshaa

Victoria Falls
Unsere Abenteuerreise geht nun langsam seinem Ende entgegen.
Im Nordwesten Zimbabwes, an der Grenze zu Sambia, liegen die grandiosen Victoriafälle, eines der imposantesten Naturwunder dieser Welt.
Der Sambesi stürzt hier auf einer Breite von 1700 Metern über 100 Meter in die Tiefe.
Zum Vergleich dazu sind die Niagarafälle nur halb so hoch und ca. 600 Meter breit.
David Livingstone entdeckte 1855 die Fälle, auf der Suche nach einer schiffbaren Handelsroute.
Hier musste er erkennen, dass der Zambezi unüberwindlich ist. Benannt hat er die Viktoriafälle nach der damaligen Königin von England.
Die Einheimischen bezeichnen dieses Naturwunder als “donnernden Rauch”, denn schon von weitem ist das Getöse
der herabstürzenden Wassermassen zu hören und die aufsteigende Gischt zu sehen.






Bildergallerie
Victoria Falls